2016-04-14 Deutsche protestantische Ansiedlung in Südungarn

1683 belagerten die Truppen des Osmanischen Reichs Wien. Das Entsatz Heer unter der Führung des polnischen Königs kam zur Hilfe und schlug die Angreifer in der Schlacht am Kahlenberg.

In der Folge wurde Ungarn befreit und durch die Habsburger in Besitz genommen. Für die Besiedlung des menschenleeren Südungarns wurden im Laufe des 18. Und 19. Jahrhunderts Protestanten aus Hessen und angrenzenden Gebieten angeworben. Da auch Schwaben darunter waren wurde das Gebiet auch „Schwäbische Türkei“ genannt.

Georg Müller und Heiner Friedrich haben die Herkunftsorte der Siedler in jahrelanger Detailarbeit ermittelt.

Deu prot Ansiedlung Ungarn.png

Das dreibändige Werk kann beim Cardamina Verlag zum Preis von 175 Euro (für HfV-Mitglieder 170 Euro) gekauft werden.

http://www.cardamina.net/artikeldetails.php?aid=542

Die Bücher können in der HfV-Geschäftsstelle eingesehen werden.